Das intelligente Interface

Das intelligente Interface. Neue Ansätze für die Entwicklung interaktiver Benutzerschnittstellen ist die deutsche Ausgabe von The Humane Interface. New Directions for Designing Interactive Systems.
Dieses Buch ist kein Leitfaden im Stil von wo, welche Elemente in welcher Reihenfolge platziert werden sollten. Es beginnt weit früher. Was ist eine gelungene Schnittstelle für den Menschen ? Der Autor Jef Raskin beschäfftigt sich in seinem Buch nicht nur mit Oberflächen von Computern und deren Anwendungen, sondern auch mit dem Design von Autoradios und Flugzeugcockpits.
Angefangen von psychologischen Erkenntnissen beim Arbeiten mit Schnittstellen (“Haben Sie auch schon mal versehentlich was gelöscht, obwohl Sie es bestätigen mussten ?”), widmet Jef Raskin jeweils ein Kapitel dem Thema Modalität, der Messbarkeit von Interfaces sowie Vereinheitlichung und Navigation. Er gibt Ausblicke auf bessere GUI’s wie zum Beispiel Zoom Oberflächen. Als Softwareentwickler wird einem öfters ein “Aber…” durch den Kopf gehen, wenn man dieses Buch liest. Dennoch zeigt einem der Autor bessere (anwenderfreundlichere) Lösungen.
Das Buch erinnert auch an Dinge, die man nicht mehr wahrnimmt oder bereits verdrängt hat. Wieso benötigt ein PC soll lange zum Booten ? Die erste Begegnung mit einem Computer und die Frage an welcher Stelle der Cursor überschreibt, einfügt, nach rechts oder links löscht ? Wieso ist eine Maus kein intuitives Eingabegerät ?
Da Jef Raskin an der Entwicklung des Apple Macintosh beteiligt war, erfährt man endlich wieso eine Apple Maus nur eine Taste hat.
Ich konnte aus diesem Buch einiges für meine Arbeit mitnehmen und werde diese Dinge auch zukünftig beachten.